Donnerstag, 19.01.2017 19:00:00

FINEST OLD DIXIE

Wenn vier Top-Jazzer aufeinander treffen, entsteht eine exzellente Dixie-Band! Der brillante Posaunist und Sänger Matthias Constabel, Hamburgs heißer Saxofonist und Klarinettist Ralf Böcker, der Frankfurter Banjonist Jörg Zschimmer und der Bassist Peter Schützenberg feiern mit ihren glühenden, geistvollen Improvisationen die Hits der Jazzrevival-Bewegung der 50er und 60er. Damals brachte Chris Barber New Orleans-Musik nach Europa. Englands Rock- und Blues-Titanen wie Eric Clapton oder Eric Burdon ehren immer wieder seinen Einfluss auf die Musikszene des Landes. Mit Temperament und Charme kombiniert „Finest Old Dixie“ neue und alte Titel von Chris Barber, Mr. Acker Bilk und Monty Sunshine mit klassischen Jazz- und Bluesstücken und bringt die Publikumsgemüter durch ihre Spielfreude in Wallung. "Bourbon Street Parade", "When The Saints Go Marching In", "Petite Fleur" oder „Down By The Riverside“ kommen in ihrer ganzen Pracht daher! Und natürlich darf Barbers ganz großer Hit, die Dixie-Hymne schlechthin, - "Ice-Cream" - nicht fehlen.
Eintritt: 14, - €
Donnerstag, 26.01.2017 19:00:00

MALLET DUO

Auf dem Europa-Tourneeplan des virtuosen "Mallet Duo" aus Danzig (Polen) stehen Teilnahmen an diversen Musikfestspielen sowie bis zu 100 Solo-Konzerte im Jahr! Das vielseitige Repertoire des im Jahr 1995 gegründeten Ensembles umfasst sowohl Originalkompositionen für Perkussionsinstrumente als auch Werke solch großer Komponisten wie Bach, Mozart, Beethoven, Vivaldi, Chopin, Rossini, Bizet oder Brahms, die Piotr Schiller und Maciej Buli?ski speziell für ihre Instrumente - die Marimba und das Xylophon - arrangiert haben. Der Name des Duos wurde von den Schlägeln – auf Englisch Mallets – abgeleitet, mit denen die beiden Instrumente gespielt werden. Sie in einem spektakulären Tempo über die Tasten „galoppieren“ zu lassen, erfordert beinahe artistische Fertigkeiten! Übrigens wird das Publikum, das auf ein außergewöhnliches Konzerterlebnis gespannt sein darf, während des Konzertes von den Protagonisten in die Besonderheiten und Bauweise ihrer Instrumente eingeweiht.
Eintritt: 12,-€
Donnerstag, 02.02.2017 19:00:00

GYPSY-JAZZ VON DER ELBE – «LES HOMMES DU SWING»

Die Band „Les Hommes du Swing“ agiert in der Tradition des glorreichen Gipsy-Swing Django Reinhardts. Darin verbinden sich u.a. amerikanischer Swing und Blues mit französischer Valse Musette und osteuropäischem Csárdás. Die nahtlos gelungene Fusion macht diese Jazzrichtung so spannend und charmant. Die Gitarristen des Ensembles - Jeffrey, Roberto und Marcel - gehören der renommierten Sinti-Musikerfamilie Weiss an, mit dem „Zigeuner-Jazz“ sind die Brüder groß geworden. Sie spielen ja auch gemeinsam seit ihrer Kindheit, und diese enge Verbindung manifestiert sich in ihrem großartigen Zusammenspiel, das vor brillanter Virtuosität, unverwechselbarer Rhythmik, Improvisationslust und Spielfreude nur so strotzt. Der Jazzgeiger Jordan Rodin, zugleich Bratschist der Hamburger Symphoniker, verleiht dem Sound der Band durch sein klassisch ausgebildetes Spiel eine besondere Farbe, wobei der Einfluss der Legende Stéphane Grappelli unüberhörbar ist. Das stabile Fundament des Quintetts bildet mit seinem rhythmisch-pulsierenden Spiel und jeder Menge Groove der Bassist Axel Burkhardt, eine bekannte Größe der Jazzszene in und um Hamburg. Allen gemein ist die Liebe zu Django Reinhardt und Stéphane Grappelli, die mit der Gründung des „Quintette du Hot Club de France“ 1934 dem europäischen Jazz seine eigene Identität schenkten.
Eintritt: 14,- €
Donnerstag, 09.02.2017 19:00:00

“INDIAN SUMMER IN NEW ENGLAND“, Digitalbilder-Vortrag

Im Nordosten der USA gibt es viele geschichtsträchtige Orte, die darüber hinaus mit einem einmaligen farbenprächtigen Naturschauspiel - alias „Indian Summer“ – für Furore sorgen. Die Reisereportage des Referenten Wilfried Blötz beginnt im immer wieder faszinierenden New York mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten und verläuft anschließend durch die Berkshire Mountains bis zum Mount Washington – dort warten schon die herrlichen Landschaften, die im Herbst vom „Indian Summer“ in ein Meer von Farben verwandelt werden. Die Reise führt auch zu einigen historischen Stätten wie beispielsweise Plymouth, wo die ersten englischen Siedler, die Pilgrim Fathers, mit dem Segelschiff „Mayflower“ 1620 landeten; außerdem in ein Dorf der Shaker Glaubensgruppe und natürlich nach Boston mit seiner berühmten Besichtigungsroute Freedom Trail.
Eintritt: 7,50- €
Donnerstag, 16.02.2017 19:00:00

JAZZBREEZE-QUARTETT

Sein peppiger, authentischer Dixieland-Sound und schwungvolle Spielfreude besitzen wohl ein Suchtpotenzial. Wie sonst ist der rasante Fanzuwachs des JAZZBREEZE-QUARTETTS zu erklären? In der Tat harmoniert die Band perfekt mit ihrem Publikum, mit dem sie die Vorliebe für den Oldtime-Jazz teilt. In diesem Jahr bringt der Quartett-Leiter Jan Peter Carstensen (Klarinette, Tenorsaxophon, Gesang) zwei Überraschungsgäste mit, und zwar den Posaunisten Jan Hauke Strebel sowie den Tubisten Jan Hendrik Tjeerdsma, beide arrivierte Größen der Jazzszene. Seit einiger Zeit ist Jörg Zschimmer am Banjo ein neues Mitglied des Quartetts. Die prachtvolle swingende Art und die musikalische Klasse dieser Formation bleiben jedoch konstant und kommen bei jedem Auftritt voll zur Geltung!
Eintritt: 14,- €
Donnerstag, 23.02.2017 19:00:00

NACHWUCHSKÜNSTLERIN DES JAHRES IM KONZERT

Ihr Name steht in einer Reihe mit denen von Anna Netrebko, Andrea Bocelli und Sol Gabetta. Sie alle erhielten den ECHO Klassik 2016. ASYA FATEYEVA wurde in der Kategorie „Nachwuchskünstlerin des Jahres“ für ihr Debüt-Album ausgezeichnet. Als „Eine Sensation für die Musikwelt!“ beschrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung die zehnfachfach preisgekrönte klassische Saxophonistin. Nach der Übersiedlung ihrer Familie nach Hamburg ging die gebürtige Russin bald nach Köln, um als Jungstudentin bei dem Franko-Kanadier Prof. Daniel Gauthier zu studieren. Er und seine Frau nahmen Asya als Pflegetochter auf. Dass sie heute Deutsch mit französischem Akzent spricht, ist dieser wunderbaren Zeit geschuldet. Auf dem internationalen Adolphe-Sax-Wettbewerb in Belgien, der einen Weltruf genießt, erreichte sie 2014 als erste Frau das Finale und erspielte sich den 3. Platz! Ihre Klavierpartnerin, die Pianistin VALERIA MYROSH, stammt aus der Ukraine. Auch Sie hat bereits diverse Preise und Auszeichnungen erstritten. Valerias Talent, die stilistische Souveränität und das technische Topniveau ihres Spiels machen sie zu einer ebenbürtigen Kammermusikerin. Die Parkresidenz Rahlstedt bietet die Möglichkeit, das sensationelle Talent der jungen Virtuosin und ihrer Klavierbegleiterin live zu erleben.
Eintritt: 12,- €
Karten-Vorverkauf täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr
und an der Abendkasse

Parkresidenz Rahlstedt
Rahlstedter Str. 29. Tel.: 67 37 3-0
Metrobus Nr.9